Archiv für den Monat: Januar 2008

Videoüberwachung von Autofahrern

Auch Autofahrer werden immer mehr überwacht. Die bisherige Krönung der Maßnahmen stellt der automatisierte Nummernschilder-Scan dar, die sogenannte "verdachtslose automatisierte Erfassung von Kfz-Kennzeichen". Dabei erfasst eine Videokamera das KFZ-Nummernschild vorbeifahrender Autos und gleicht diese mit Fahndungsdatenbanken ab. Die dabei in bereits vielen Bundesländern gewonnen Daten werden – auch bei negativem Ergebnis – zum Teil für längere Zeit gespeichert und auch anderweitig "zur allgemeinen Nutzung" verwendet. Ein Rechtsgutachten bestätigt nun die bereits mit normalem Menschenverstand erkennbare eklatante Verletzung fundamentaler Grundrechte. Es ist mittlerweile nicht mehr fassbar, was den Politikern alles einfällt, um uns zu bespitzeln, und wie gefährlich es ist, wenn solche Daten erstmal vorhanden sind und potentiell für andere Zwecke missbraucht werden können.

Siehe auch Meldungen:

Codename: Linux

In einem Dokumentarfilm aus dem Jahr 2001 beleuchtet der TV-Sender Arte die Gedanken und Ideen hinter Linux und Open Source und erklärt, warum das Modell der Freien Software so erfolgreich ist. Der komplette Film kann hier heruntergeladen werden (DivX-Format im AVI-Container, ca. 350 MByte, 52 min.).

Seit der Entstehung des Films hat sich die Bewegung weiter beschleunigt. Heute werden schon PCs mit vorinstalliertem Linux ausgeliefert (siehe CLUMPC). Und das ist nicht das Ende … höchstens vielleicht einmal für Microsoft …

Wahlcomputer in Hessen – demokratisch ist anders

Der Chaos Computer Club (CCC) hat in einer Pressemitteilung über schwerwiegende Probleme und Ungereimtheiten beim Einsatz von Wahlcomputern bei der Landtagswahl in Hessen berichtet. Über erste Eindrücke von interessierten Wählern und Wahlbeobachtern berichtet netzpolitik.org. Auch Heise berichtet.

Fazit kann in einer Demokratie nur sein: Weg mit den Wahlcomputern !
Und wer an Wahlcomputern wählen muss, sollte seine Stimme ungültig machen.

AK Vorrat gegen Datensammlung bei Flugreisen

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung hat heute angekündigt, gegen die geplante verdachtsunabhängige Registrierung von Nicht-EU-Flugreisen sämtlicher europäischer Bürger Verfassungsbeschwerde einzulegen. Der Arbeitskreis meint dazu: 

[…] In einer freien Gesellschaft hat die Überwachung der Reisebewegungen jedes einzelnen ebenso wenig Platz wie die Überwachung des Telekommunikationsverhaltens jedes einzelnen. […]

Linux und Open Source auf Mini-Notebooks

Der Markt für Mini-Notebooks ist 2008 in einem starken Umbruch. War es bisher der teure, sogenannte Ultramobile PC (UMPC), der als Windows-Rechner den Markt für kleine, mobile Rechner beherrschte, so wird 2008 das Jahr für Linux auf den kleinsten Notebooks.

Denn die Welle, die Asus mit dem EeePC losgetreten hat, scheint nun immer mehr Hardware-Hersteller auf den Plan zu rufen. Diese neue Geräte-Gattung wird bereits mit dem Namen Cheap Linux Ultramobile PC (CLUMPC) tituliert, siehe Artikel bei Pro-Linux und den Blog-Beitrag bei Eee PC News. Die Vorteile von Linux bezüglich Flexibilität, Offenheit, Ressourcen-Genügsamkeit und nicht zuletzt die fehlenden Lizenzgebühren sind in dieser Geräteklasse besonders interessant. Der EeePC Mini-Notebook wird zu einem Preis von 299 € noch diesen Monat in Deutschland auf den Markt kommen. Andere werden folgen.

24C3 Konferenz-Videos

Video- und Audio-Mitschnitte zu den Vorträgen des 24. Chaos Communication Congress gibt es auf folgenden Webseiten:

Der Chaos Communication Congress ist eine periodische Veranstaltung des Chaos Computer Clubs (CCC) und befasst sich mit technischen und gesellschaftlichen Themen aus dem Bereich Computer- und Netzwerksicherheit. In letzter Zeit werden vom CCC verstärkt politische und gesellschaftliche Entwicklungen behandelt in den Bereichen Bürgerrechte und Datenschutz (wie z.B. Anonymität im Internet, Überwachung) und Auswirkungen der Informationstechnologien auf unsere Gesellschaft.

LobbyControl

Im Blog der zivilgesellschaftlichen Initiative LobbyControl wird aufgeklärt über Machtstrukturen und Einflussstrategien in Deutschland und der EU, was gemeinhin als Lobbyismus bezeichnet wird. Der Hintergrund erklärt mehr zu den Zielen und Beweggründen.

Verfassungsbeschwerde und Eilantrag gegen Vorratsdatenspeicherung

Am 31.12.2007 wurde die Verfassungsbeschwerde gegen die Vorratsdatenspeicherung eingereicht, die vom „AK Vorrat“ initiiert und von ca. 30.000 Bürgern per Vollmacht mitgetragen wird. Die Beschwerdeschrift kann als PDF-Datei heruntergeladen werden. Die 40-minütige Pressekonferenz (MP3) ist ebenfalls im Download erhältlich.