Tauss entschuldigt sich für Zensursula

Jörg Tauss hat sich heute beim indischen Botschafter für unsere Familienministerin von der Leyen (Zensursula) entschuldigt. Zensursula hatte mehrfach behauptet, dass Indien “keinerlei Ächtung von Kinderpornografie” habe, um damit die Einrichtung einer Zensur in Deutschland zu begründen. netzpolitik.org unterrichtete auch schon über die Antwort der indischen Botschaft.

Das Gesetz ist ja nun beschlossen und die Lügen und Verunglimpfungen haben ihre Wirkung gezeigt, da spielt es ja auch keine Rolle mehr für einen Politiker, wie das Gesetz zustande kam. Ich schließe mich Jörg Tauss an und schäme mich für unsere Bundesfamilienministerin.

Nachtrag: Siehe auch Heise-Artikel, eine Rücktrittsbitte von Twister und Blog-Posting beim Handelsblatt.

3 thoughts on “Tauss entschuldigt sich für Zensursula

  1. Dyrathror

    Hallo Ralf,
    es ist eigentlich ungeheuerlich wie eine deutsche Politikerin ungestraft ein anderes Land verunglimpfen darf und keinerlei Konsequenzen fürchten muss. Nicht einmal das Aussenministerium hat sich anscheinend bei den Indern entschuldigt.

    Deutschland wird immer peinlicher!

    D.

  2. Ralf Beitragsautor

    Hi Dyrathror,

    ungestraft unser höchstes Grundgesetz zu verletzen, finde ich noch schlimmer. Die Sache mit der Einbeziehung ausländischer Botschaften scheint derzeit das einzige Mittel zu sein, um Druck auszuüben. Allein das ist schon ein Armutszeugnis für unser Land.

    Ralf

Kommentare sind geschlossen.