Zensursulas Zahlen und kommerzielle Interessen

buergerrechte_waehlen_sicherheit_ueber_allesEin lesenswerter Artikel „Zensursula, Indien, Microsoft und die Lüge in der Politik“ beim Spiegelfechter beschreibt, woher Frau von der Leyen ihre Zahlen bezüglich der Verbreitung von kinderpornografischen Inhalten im Netz hat. Es wird dargelegt, inwieweit Netzsperren und andere „Sicherheitsmaßnahmen“ den kommerziellen Interessen der Privatwirtschaft dienen. So passt es der Firma Microsoft sehr gut in den Kram, dass die Kontrolle und Zensur des Internets derzeit von vielen Staaten vorangetrieben wird.

Übrigens hat gerade heute Microsoft bekanntgegeben, dass der Nettogewinn im abgeschlossenen Quartal auf „nur noch“ ca. 3 Milliarden US$ zurückgegangen ist. Da kämen Aufträge zur „Sicherung der Moral im Internet“ aus Deutschland, Indien & Co. doch gerade recht. Noch mehr Aufträge für Lobbyisten gäbe es, wenn die (satirisch gemeinten) Vorschläge von magnus.de realisiert werden würden.

Quelle und Lizenz Bild: artbyte, unter Creative Commons-Lizenz.

Ein Gedanke zu „Zensursulas Zahlen und kommerzielle Interessen

  1. Pingback: Krüdewagen Blog » Blog Archiv » Wahlkampf a la Zensursula

Kommentare sind geschlossen.