Chaosradio CR159 – Digitale Postkarten

Die aktuelle Chaosradio Ausgabe CR159 steht unter dem Titel „Digitale Postkarten“ und berichtet „über die Versuche, elektronische Post staatlich zu organisieren und kostenpflichtig zu machen“. Damit sind die Dienste De-Mail und E-Postbrief gemeint.

Demnach sind weitere Nachteile der „Bezahlmail“-Dienste, die ich noch nicht genannt hatte:

  • Die digitalen Postkarten gelten spätestens 3 Tage nach Ablage der Nachricht in der Mailbox als zugestellt. Das ist in der analogen Welt, verglichen mit einem Einschreiben, nicht so. Dort wird darauf geachtet, dass ich persönlich das Einschreiben in den Händen halte. Erst dann beginnen Fristen. Bei den elektronischen Varianten liegt die Mailbox zudem bei einem privatwirtschaftlichen Anbieter und damit außerhalb meines Machtbereichs.
  • De-Mail & Co. sollen keine Dokumente ersetzen, die der Schriftform unterliegen. Die dafür nötige qualifizierte elektronische Signatur ist indes heute schon möglich, wird jedoch bei De-Mail & Co. nicht angewandt. Wozu also De-Mail ?

Eine schöne Zusammenfassung der Problematik mit De-Mail und E-Postbrief bietet Heise in der aktuellen c’t unter dem Titel „Elektronische Einschreiben„, wobei der Schlusssatz es auf den Punkt bringt:

Während Unternehmen und Behörden viel Porto sparen, bekommen Privatkunden mehr Pflichten aufgebürdet als bei der Zustellung der Papierpost und müssen einem System vertrauen, von dem noch nicht bekannt ist, ob es wirksam gegen Angriffe und Spam-Attacken geschützt ist und die Korrespondenz dort sicher aufgehoben ist.

Quelle CR159: Chaosradio