Archiv für den Tag: 10. November 2010

Everything hangs together

Wo ich doch gerade auf YouTube war, wollte ich hier gerne noch ein paar schöne Clips vorstellen. Es geht um die politische Elite in unserem Lande. Fangen wir mit unserem EU-Kommisar an, der mit dem Satz „Everything hangs together“ Geschichte geschrieben hat:

Quelle: ARD, auf YouTube.

Oder die berühmte Rede von Stoiber auf einer Werbeveranstaltung für den Bau des Transrapids zum Münchener Flughafen:

Quelle: YouTube.

Gema-Gebühren zu St. Martin

Die GEMA hat mal wieder prominent zugeschlagen und verlangt von Kindergärten und anderen öffentlichen Einrichtungen Gebühren für das Kopieren von Liedtexten bei Feiern und Umzügen zu St. Martin. Die Rheinische Post berichtet heute darüber.

Herrschaften, das ist wieder einmal ein Beispiel, wie dringend notwendig die Reform des Urheberrechts ist. Die Rechteverwerter werden immer dreister. Und da die Politik keine Richtungsänderung erkennen lässt und als weitere Verschärfung der Situation ACTA bald Realität sein könnte, wird es sogar noch schlimmer kommen. Denn das internationale ACTA-Abkommen, welches im Geheimen ausgehandelt wird, macht das Verfolgen von Piraten und Räubern von St-Martin-Liedern einfacher und stellt dem Gesetzgeber weitere Befugnisse zur Verfolgung dieser Straftaten zur Seite. Da hilft dann auch eine Kopie aus dem „bösen“ Internet nicht mehr.

Eine mögliche Alternative: Die Piratenpartei, oft belächelt als Partei „nur für das Internet“, hat darauf Antworten und Konzepte. Der Bürger muss sich nur darauf einlassen wollen – oder eben als Räuber dastehen, weil die Lobby der Medien größer als die der Bürger ist.

Weitere Maßnahme: Einfach (flächendeckend) keine Musik mehr von urheberrechtlich geschützten Werken verwenden, sondern gemeinfreie oder unter besonderen Lizenzen stehende Werke (siehe Creative Commons).

[Update 02.01.2011]

Schäubles Theater

Der Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat auf einer Pressekonferenz sein wahres Gesicht gezeigt, wie der folgende Mitschnitt zeigt:

Nun kann man vielleicht nachempfinden, warum sich Schäuble zu seiner Zeit als Innenminister so viele Feinde bei freiheitsliebenden Bürgern und in der Internetgemeinde gemacht hat. Nur gut, dass er nun sein Unwesen im Finanzministerium treibt. Zumal eine harte Hand bei den Finanzen sicherlich angebrachter ist als im Innenressort. Hinsichtlich Beschneidung unserer Bürgerrechte hat er genug Schaden angerichtet. Würde er die Verschwendung unserer Steuergelder genauso konsequent einschränken, wie er es mit unserer Freiheit gemacht hat, kann er gerne noch ein Jahr bleiben. Aber wer weiß das schon? Denn wie Schäuble selbst schon sagte „Niemand von uns weiß etwas, was er nicht weiß“:

Quelle Video: YouTube.