Sony Reader PRS-505

aus www.kruedewagen.de, Homepage von Ralf und Judith Krüdewagen (Kruedewagen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
PRS-505
PRS-505 im Ledereinband

Der Sony Reader PRS-505 ist ein E-Book Lesegerät mit neuartiger E-Ink Technologie.

Der Sony Reader unter Linux

Was geht mit Linux

Um den Reader mit Lesefutter zu versorgen und die Bibliothek zu verwalten, ist der Reader per USB-Anschluss an einen PC anzuschließen. Es ist schon schade und eigentlich unverständlich, warum Sonys Software nicht Linux auf dem PC unterstützt. Das ist umso irrsinniger, wenn man bedenkt, dass der Sony Reader selbst unter Linux läuft. Wenn man sich schon - aus guten Gründen - Linux für die eigenen Produkte zunutze macht, sollte man Linux auch auf Anwenderseite unterstützen.

Linux ist aber nicht ganz außen vor, denn unter Linux verhält sich der Reader wie ein Mass Storage System, so dass der interne Flash-Speicher und die Speicherkarten ganz normal gemountet und genutzt werden können. Bücher können also durchaus einfach auf das Gerät kopiert werden, auch DRM-geschützte Bücher, die man vorab anderweitig autorisiert hat.

Verzeichnisstruktur des internen Speichers, gemountet z.B. unter /media/Sony Reader Main Memory:

Digital Editions:
Annotations/  buch_drm.epub  Thumbnails/  manifest.xml

database:
cache/  media/

tmp:
database/  preload.lst

Im Verzeichnis Digital Editions landen Bücher, die von Adobe Digital Editions auf den Reader kopiert wurden, also normalerweise gekaufte Bücher.

Das Verzeichnis database/media enthält Unterverzeichnisse für die z.T. vorinstallierten Medien:

audio/  books/  images/

In database/media/books landen also alle Bücher, die z.B. mit Calibre oder per manuellem Kopieren auf den Reader transferiert werden.

Die Original-Software von Sony und das für DRM-geschützte Bücher nötige Adobe Digital Editions können zusammen nur unter Windows betrieben werden. Siehe weitere Ergänzungen zu DRM unten.

VirtualBox

VitualBox eignet sich dazu, Windows als virtuellen Gast unter Linux laufen zu lassen. Damit können auch DRM-geschützte Bücher gekauft und auf den Reader kopiert werden.

Unter VirtualBox funktioniert Adobe Digital Editions ohne Probleme. Die Sony Reader Software lässt sich zwar installieren aber nicht aufrufen (Stand VirtualBox 3.0.0). Die Treiber funktionieren jedoch, so dass man mit Adobe Digital Editions gekaufte E-Books auf den Reader kopieren kann. Siehe weitere Ergänzungen zu DRM unten.

Sony Reader unter VirtualBox siehe:

Calibre

Siehe Calibre.

DRM

Adobe Digital Editions (ADE) ist erforderlich, um DRM-geschützte E-Books, z.B. im EPUB-Format, auf dem PRS-505 installieren zu können. Die Sony Reader Software ist zusätzlich nötig, damit der Reader von ADE mit dem "richtigen" Treiber angesprochen wird, und nicht per USB Mass Storage. Beide Programme sind nicht für Linux verfügbar, so dass derzeit nur der Weg über Windows oder einen Windows-Gast innerhalb einer virtuellen Linux-Maschine (s.o.) bleibt. Es gibt auch Berichte, dass ADE unter Wine laufen soll; allerdings ist mir nicht klar, inwieweit die Sony Treiber unter Wine laufen, um DRM-E-Books auf den Reader transferieren zu können.

Sobald ADE und der PRS-505 mit der eigenen Adobe-ID autorisiert sind, benötigt man nur noch ADE, um gekaufte Bücher zu installieren. Die Sony Reader Software ist dann nicht mehr nötig (muss jedoch weiterhin für die Treiber zum Transfer der E-Books installiert sein).

Siehe auch E-Books.

Nachfolgemodelle

Weblinks

Sony

Testberichte

Support und Foren

Wikis, Blogs und Co.

Heise:

Software zur Bücherverwaltung

Alternative Betriebssysteme

E-Books

Siehe E-Books.

Siehe auch